Capcont L

0,00

Lieferzeit: nicht angegeben

Füllstandssensor zur kapazitiven Füllstandüberwachung in Flüssigkeiten und Schüttgütern

  • In Hygienebereichen anwendbar
  • Schaltpunkt über Schiebemuffe leicht verstellbar
  • Sehr kompakte Bauform

 

Beschreibung

Der Capcont L eignet sich zur Grenzstanddetektion oder auch als Trockenlaufschutz in Flüssigkeiten und viskosen Medien, aber auch in pulvrigen und feinkörnigen Materialien, wie z.B. Getreide, Mehl, Milchpulver, Mischfutter, Zement, Kreide oder Gips.

Es kann sowohl bei elektrisch leitende als auch nichtleitende Medien verwendet werden.

Capcont L mit integrierter Auswerteelektronik ist ein kompakter kapazitiver Füllstandgrenzschalter zur Überwachung von Füllständen in Flüssigkeiten und Schüttgütern in Behälter oder Rohrleitungen, auch in explosionsgefährdeten Bereichen, bei Prozesstemperaturen von – 40°C bis +140°C und Prozessdrücken von –1 bis zu 10 bar. Capcont LL mit metallischer Dichtung und Stabisolation aus PEEK ist besonders geeignet für den Einsatz in Hygieneanwendungen.

 

Funktion

Es handelt sich hierbei um einen kapazitiv wirkenden Sensor zur Grenzstanderfassung.

Elektrodenstab, Füllgut und Behälterwandung bilden einen elektrischen Kondensator.

Die Bedeckung des Elektrodenstabes mit dem Füllgut bewirkt eine Kapazitätsänderung, die durch die Elektronik ausgewertet und in einen entsprechenden Schaltbefehl umgewandelt wird.

Das Erkennen eines Füllstandsignals wird auf der Steckerseite des Gerätes mit einer gelben Leuchtdiode angezeigt und in einen Schaltbefehl umgewandelt und auf dem PNP-Schaltausgang ausgegeben.

Dies ermöglicht ein Ansteuern von Relais, Schützen, Magnetventilen, Leuchtmeldern, Hupen sowie von SPS-Eingängen.

Bei einer Schaltreaktion wird die Spannung des Anschlusskontaktes 1 (+L) alternierend durch zwei gegenläufig betriebene Halbleiterschalter auf zwei Anschlusskontakte geführt.

Die Justierung der Ansprechempfindlichkeit des Gerätes auf das jeweilige Füllgut erfolgt über ein Potentiometer.

Capcont LS wird von oben in die Behälter- oder Rohrleitungswandung eingebaut. Hierbei ist eine Justierung der Ansprechhöhe möglich. Das Gerät der Ausführung Capcont LL wird von oben oder seitlich in die Behälter- oder Rohrleitungswandung eingebaut

Hygienedesign_rgb Prozesstemperatur_140 Druck_bis_10 Empfindlichkeit Schuettgueter_Fluessigkeiten
Hilfsenergie
Spannungsversorgung 10 V… 35 V DC (verpolungsgeschützt)
Stromaufnahme ≤ 10mA Schaltausgang im Leerlauf
Schaltausgang
Funktion PNP-Transistorausgang, auf Kontakt +L
Ausgangsstrom ≤ 500mA strombegrenzt, kurzschlussfest
Sperrstrom ≤ 100µA
Verzögerungszeit ≤ 200ms
≥  5Hz
Schalthysterese Abhängig vom Medium
Empfindlichkeitsabgleich Trimmer mehrgängig
Werkstoffe
Elektrodenstabisolation PTFE – Polytetrafluorethylen (Teflon®) (bei Variante LS)
PEEK (bei Variante LL)
Prozessanschluss Stahl 1.4404 (AISI 316L)
Stahl 1.4571 (AISI 316Ti)
Gerätestecker M12x1 Fassung:CrNi-Stahl
Einsatz: PUR
Kontakte vergoldet
Dichtungen
(prozessberührend)
FPM – Fluorelastomer (Viton®)
EPDM – Etylen-Propylen-Dienmonomer
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur -40°C…+100°C (Einschränkungen bei Ex-Ausführung)
Prozesstemperatur Capcont LS: -40°C…+100°C (Einschränkungen bei Ex-Ausführung)
Capcont LL: -40°C…+140°C (Einschränkungen bei Ex-Ausführung)
Prozessdruck Capcont LS: -1bar … +1bar
Capcont LL: -1bar … +10bar
Schutzart IP68 / 3mH20 für 1h DIN EN 60529

Dokumentation deutsch

Bedienungsanleitung
Datenblatt

Dokumentation englisch

Bedienungsanleitung
Datenblatt

Produktkonfigurator